kai_greb

Kai Greb zu Gast beim 13. Magento Stammtisch Karlsruhe

Der 13. Magento Stammtisch Karlsruhe steht kurz bevor, daher möchten wir Euch zum einen nochmals an den Termin erinnern und zum anderen unseren dritten Experten vorstellen. Kai Greb von e-wolff wird am nächsten Donnerstag, den 10.10.2013, um 19 Uhr am Stammtisch teilnehmen. Es sei an dieser Stelle noch auf unseren Stream verwiesen, mit dem Ihr die Veranstaltung auch von zu Hause verfolgen könnt: www.justin.tv/flagbit

Nun aber zurück zu unserem Gast. Hier das kurze Interview:

Flagbit: Hallo Herr Greb. Bitte stellen Sie sich unseren Lesern kurz vor. Wo arbeiten Sie oder haben Sie schon gearbeitet. Welche Erfahrungen haben Sie auf dem Gebiet der Usability gemacht und welche spezielle „Beziehung“ verbindet Sie mit dem Thema „Usability“.

Kai Greb: Nach meinem Studium an der Hochschule Pforzheim war ich Mitarbeiter bei seidldesign und voxelair. Seit 2009 bin ich Teamleiter im Bereich Design und Konzept bei e-wolff. Als Mitarbeiter eines Performance Marketing Unternehmens liegt mir sehr viel an einer funktionierenden Website. Wir setzen für unsere Kunden alles daran, hochwertigen Traffic auf deren Website zu bekommen. Wenn diese Seite mit Stolpersteinen versehen ist, verpufft die zuvor geleistete Arbeit und das eingesetzte Budget.

Die Konkurrenz im Netz wird immer größer, hochwertigen Traffic zu bekommen wird immer aufwendiger, somit schlichtweg teurer. Da kann man sich eine schlechte Usability nicht lange leisten.

Flagbit: Gibt es spezielle Features von Online Shops, die in Ihren Augen hervorragend geeignet oder sogar unabdingbar sind, um eine hohe Usability zu erzielen?

Kai Greb: Für Websites und Shops gibt es viele tolle Module & Tools, die man einsetzen kann um die Usability zu verbessern. Es kommt aber ganz darauf an, wie man diese verwendet. So ist zum Beispiel in einem Online Shop ein Zoom auf einer Produkt-Detailseite nicht wegzudenken. Wenn dieser während des Zooms aber wichtige Informationen und Elemente der Seite verdeckt, ist das eher kontraproduktiv.

Das Schönste am Thema Usabilityoptimierung ist für mich, dass man sich in die Bedürfnisse der Website-Besucher hineinversetzt, Hypothesen aufstellt, teilweise nur Kleinigkeiten an der Seite verändert, die dann messbaren Erfolg bringen –  und das fast in Echtzeit. Der User ist am Ende derjenige, der entscheidet, ob es gut ist oder nicht.

Flagbit: Würden Sie aus Ihrer bisherigen Erfahrung sagen, dass sich der Invest in eine gute Usability immer lohnt?

Kai Greb: Die Frage, ob sich ein Invest in gute Usability lohnt, stellt sich für mich nur bedingt, eher ob man sich leisten kann, es nicht zu tun…

Flagbit: Ein aussagekräftiges Schlusswort! Vielen Dank für Ihre Antworten.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar

wpDiscuz
Weitere Beiträge zum Thema
MySQL-Tabellen mit mk-archiver archivieren
General Assembly TYPO3 Association
Erstellen und Auslesen eigener internationalisierter Ressourcen
Und ein weiterer neuer Auszubildender in unseren Reihen: Jonas Leonhardt