magento_logo

Logrotate für Magento

Auch wenn an machen Stellen empfohlen wird, die Logfiles aus Performance-Gründen auszuschalten, halte ich nicht viel davon. Denn wenn einmal ein Fehler nicht reproduzierbar auftritt, erweisen sich die Logfiles oft als der einzige Ansatzpunkt zur Fehlersuche. Auch bei reproduzierbaren Fehlern erlauben die Logfiles Rückschlüsse darauf, wie oft der Fehler in der Vergangenheit aufgetreten ist. Wenn man die Logfiles jedoch einfach so immer weiter wachsen lässt, werden sie immer unübersichtlicher und verbrauchen einfach immer mehr Platz. Mit dem Unix-Tool logrotate kann man Logfiles einfach und bequem per Cronjob komprimieren, kopieren und nach einem konfigurierbaren Zeitraum löschen lassen.

Zunächste muss eine entsprechende Konfiguration angelegt werden. Die Pfadangaben beziehen sich auf Debian Lenny. Als Root am besten eine neue Datei /etc/logrotate.d/magento anlegen, ansonsten bietet sich ~/.logrotate.conf an. Im Beispiel werden im Wochenrhythmus verschoben (weekly) und jeweils 5 Versionen (rotate 5) vorgehalten. Die alten Logfiles automatisch komprimiert (compress).

/srv/www/var/log/exception.log {
        weekly
        rotate 5
        compress
}
/srv/www/var/log/system.log {
        weekly
        rotate 5
        compress
}

Die Konfigurationsdatei in /etc/logrotate.d sollte eigentlich bereits automatisch ausgeführt werden. Für andere Dateien muss noch ein separater Cronjob eingerichtet werden:

2 3 * * * /usr/sbin/logrotate -s ~/.logrotate.status ~/.logrotate.conf

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar

wpDiscuz
Weitere Beiträge zum Thema
Meet Magento schon wieder vorbei
Flagbit realisiert neues FACT-Finder-Modul
Attributoptionen schnell über das Magento Backend löschen
Dürfen wir vorstellen: Nils Veltrup, erster Referent beim 15. E-Commerce Stammtisch