php-summit

Resümee des PHP Summit 2011 Spring

Seit dem PHP Summit 2011 Spring in München sind inzwischen auch schon wieder drei Wochen vergangen. Leider musste ich fast direkt nach dem PHP Summit noch eine Woche Ski fahren und dann auch mal wieder etwas arbeiten. Daher ließ das Resümee etwas auf sich warten.

Alles in allem habe ich viele neue Impulse und Ideen von der Veranstaltung mitgenommen. Jedoch hätte meiner Meinung nach das Einstiegsniveau in den Vorträgen etwas höher sein können. So wurde zu Beginn oft Altbekanntes erzählt und nach dem ersten Drittel wurde es langsam interessanter. Meine Erwartungen waren diesbezüglich höher, aber das richtige Niveau für alle zu treffen ist bei einer größeren Veranstaltung natürlich unmöglich. Zur Vertiefung interessanter Themen ist es daher wohl besser gezielt kleine Schwerpunktschulungen zu buchen.

Sebastian hat natürlich PHPUnit vorgestellt. Mit Mock- und Stub-Objekten lassen sich Abhängigkeiten austauschen und somit vom Test ausnehmen. DbUnit ist eine Erweiterung für PHPUnit, die das Testen von datenbankgebundenen Anwendungsteilen erleichtert.

Mit phploc lassen sich Code-Statistiken erstellen. Nicht nur die Anzahl der Dateien, Verzeichnisse und Codezeilen, sondern auch Klassen, Methoden und McCabe-Metrik (Cyclomatic Complexity) werden ermittelt.

Mit dem PHP Project Wizard (ppw) lassen sich die Konfigurationen, die für einen automatisierten Build erforderlich sind einfach auf der Kommandozeile erstellen. Auf Github liegt ein fertiges Beispielprojekt zum „abgucken“. Ansonsten findet sich auf Sebastians Delicious-Account allerlei Nützliches.

Arnes Autoload-Builder erstellt einen Array-basierten Autoloader der durch die direkten Mappings von Klassennamen auf Pfade unnötige Abfragen an das Dateisystem vermeidet und somit schneller als fast jeder andere Autoloader sein dürfte.

FluentDOM bietet eine einfachere Schnittstelle für die PHP-DOM-Erweiterung. Über Gource und Logstalgia habe ich ja schon direkt von der Konferenz gebloggt.

Bei derUmstellung von PHP 5.2 auf PHP 5.3 lässt sich der Code mit einem Sniff für den PHP_CodeSniffer auf bekannte Problemstellen abklopfen.

Zum Verteilung und der eigenen Pakete bietet sich im PHP-Umfeld traditionell PEAR [pɛɹ] an. Mit den Package-Tasks lassen sich auch komplexere Post-Installations-Skripte aufrufen. Pirum ist ein kleines PHP-Skript, dass die für einen PEAR-Server nötigen Dateien statisch erzeugt und somit die Distribution von statischem Webspace aus (z. B. Github) erlaubt.

Und natürlich nicht zu vergessen, einer der wichtigsten Befehle für Konferenzen mit offenem WLAN oder allgemein für fremde Netze:

ssh -C -N -D 1080 -p 2222 -L 8888:localhost:8888 example@192.0.32.10

Abseits des offiziellen Programms kann ich die MilchundBar empfehlen wo wir einen netten Abend verbracht haben.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Resümee des PHP Summit 2011 Spring"

Benachrichtige mich zu:
avatar

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] pickte mir meine persönliche Auswahl aus der Liste der möglichen Themen.Wie schon David in seinem letztjährigen Blogbeitrag erwähnt hatte, war zu Beginn der Vorträge eher nur Bekanntes zu hören und diese wurden erst […]

wpDiscuz
Weitere Beiträge zum Thema
eval is evil – Stimmt das?
Mehrere Datensätze gleichzeitig bearbeiten – mit der Zwischenablage
Rückblick auf die OMCap Berlin 2013
Black Hat SEO