Den Black Friday mit personalisierten E-Mails nutzen

So langsam kommt der Black Friday auch in Deutschland an. Bereits ein Viertel der deutschen Online-Händler nutzen laut einer Umfrage von HDE und ECC den schwarzen Freitag als Startpunkt für das Weihnachtsgeschäft. Bei den deutschen Konsumenten besitzt dieses Datum allerdings noch keine große Bedeutung. Die richtige E-Mail oder ein personalisierter Newsletter helfen Aufmerksamkeit und Conversions zu erzeugen.

Der Black Friday kommt wie so viele Trends aus den USA. Dort ist er der Brückentag nach Thanksgiving und seit geraumer Zeit der Startpunkt für die Weihnachtseinkaufsaison. Am Freitag den 27. November ist es also wieder soweit. Auch in Deutschland haben dann schon viele Weihnachtsmärkte geöffnet und der Erste Advent steht unmittelbar bevor. Die besinnliche Zeit wird eingeläutet und man ist wieder auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken. Für Online-Händler bedeutet das die umsatzstärkste Zeit des Jahres und jeder möchte natürlich davon profitieren. Am Freitag werden deshalb die Postfächer der Verbraucher voller sein als sonst. Umso wichtiger ist es keine 08/15-E-Mails zu versenden.

Die richtige Betreffzeile wählen

Wer hier nicht kreativ ist, der wird wenige Chancen haben, von den Verbrauchern wahrgenommen zu werden, denn die meisten werden wahrscheinlich „Angebote“ oder „Sonderaktionen zum Black Friday“ oder ähnliches als Teil des Betreffs wählen. Damit kann man sich kaum von der Masse abheben, zumal der Black Friday bei den Deutschen bisher kaum in den Köpfen verankert ist.  Deshalb sollte man auch das Datum vorab schon ankündigen, um die Verbraucher vorzubereiten und ihnen schon im Vorfeld den Mund wässrig zu machen. Setzen Sie aber vor allem auf einen personalisierten und kreativen Satz in der Betreffzeile. Kunden schätzen es, wenn man sich um sie bemüht und sie als Individuum behandelt.

Den Mehrwert ihres Angebots kommunizieren

Als Online Shop haben Sie weder einen Ladenschluss noch lange Warteschlangen. Das sollten Sie in Kombination mit der Rabattankündigung den Verbrauchern auch kommunizieren. Kein Stress und weniger Ausgaben sind schlagkräftige Argumente, um bei Ihnen einzukaufen. Eine weitere bewährte Maßnahme sind Erinnerungsmails an Warenkorbabbrecher. Sprechen Sie die Abbrecher persönlich an und teilen Sie ihnen mit, dass das Black-Friday-Angebot  auch im Nachhinein noch für sie gilt. Gehen Sie je nach Umfang des Warenkorbs weiter auf Ihre Kunden zu und bieten Sie einen freien Versand an. Und obwohl jetzt viele Geschenke für ihre Liebsten suchen, verwenden Sie dennoch die Daten Ihrer Kunden, um ihnen auch personalisierte Empfehlungen anzubieten. So manch einer nutzt diese Zeit auch, um sich selbst das ein oder andere zu gönnen.

Profitieren Sie vom Black Friday mit dem richtigen „Trigger“. E-Mail-Marketing-Maßnahmen haben sich dabei in der Vergangenheit bewährt, den Umsatz zu hebeln. Seien Sie kreativ, kommunikativ und machen Sie Gebrauch von den gesammelten Daten Ihrer Kunden.

(Bildquelle: Melpomene/Shutterstock)

Ralf Theis
Ralf Theis
Ralf Theis ist PR & Marketing Manager bei der Flagbit GmbH & Co. KG. Als studierter Germanist kümmert er sich um das Content Marketing bei Flagbit und ist zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, Social Media und die Organisation des E-Commerce Forums Karlsruhe. Er beschäftigt sich intensiv mit aktuellen E-Commerce Trends sowie innovativen Shopkonzepten und bloggt regelmäßig auf e-commerce-forum.de.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihr Kommentar*

Name*
Website

Weitere Beiträge zum Thema
Enhanced E-Commerce Tracking
Die Kunst des Verpackens
Alain Veuve zu Gast beim 24. E-Commerce Forum
Philipp Westermeyer im Interview – Thema „Marketingstrategien 2017/18“