Hackevening Javascript

Am 29. August hat das Trio von Developers Peak ihre 10 Städte Tournee in Karlsruhe fortgesetzt. An besagtem Abend wurden alle Interessierten zu einem Event mit dem Schwerpunkt JavaScript: Animations: Canvas vs DOM vs CSS3 vs WebGL eingeladen. Im Hotel Residenz in der Nähe des Karlsruher Hauptbahnhofs fanden sich ca. 25 begeisterte Teilnehmer in angenehmer Atmosphäre. Die Vorträge wurden ausnahmslos in Englisch gehalten.

David leitete das Event mit generellen Themen rund um Javascript ein und sorgte dafür, dass für das spätere Pair-Programming keine Basis-Fragen offen blieben. Der Vortrag befasste sich hauptsächlich mit der Interpretation von Javascript Code im Browser und hat sicherlich diejenigen am meisten berührt, die JS Frameworks wie Prototype und JQuery ausgiebig nutzen, aber nicht genau wissen wie der Funktionsumfang implementiert wurde.

David ist massiv auf die Referenzierung von Variablen und Funktionen eingegangen und den damit verbundenen Flaschenhälsen. Ebenso wurden die mächtigen Closures näher gebracht und wie man damit performante Werkzeuge erstellen kann. Zudem wurde erklärt, wie die Bind-Funktionalität in Prototype implementiert wurde (Bind ermöglicht es an jede definierte Funktion einen beliebigen Context zu binden).

Marek hat uns dann im Anschluss in sein Ressort der Animationen geleitet. Es gab einige Showcases und einige generelle Themen, die im Vorfeld diskutiert wurden. Step by Step wurden wir durch die einzelnen Ansätze der Animation mit Javascript geführt, angefangen mit CSS3. Wir haben dann in Pair-Programming Sessions eine Animation in CSS3 mit Fallback auf DOM-Manipulation erstellt. Weiter ging es mit dem Lösungsansatz über das HTML 5 Canvas-Objekt, auch hier haben wir aus einer angedachten Vorlage von Marek gemeinsam eine laufende Animation erstellt. Als letzten Lösungsansatz haben wir uns WebGL gewidmet.

Javascript Animation Mortal Combat

Charakter aus dem Javascript Mortalkombat Clone

Marek und David sind auf die Vorzüge und Nachteile aller Möglichkeiten eingegangen und zum Abschluss gab es noch einige Showcases zu ein paar eigenen Projekten. Zum einen stellte Marek einen vollständig in Javascript geschriebenen Mortalkombat Clone vor. Das Spiel war Multiclient fähig und hat sogar Fights im Mutliplayer ermöglicht. Die serverseitige Implementierung wurde mit einem Aufsatz mit Node JS erstellt. David stellte uns ebenfalls ein Spiel vor, welches 2 Panzer gegeneinander hat antreten lassen. Die herausstechendste Besonderheit daran war, dass David seinen Panzer mit seinem Mobiltelefon ebenfalls über Node JS steuern konnte.

Den letzten Vortrag hat Piotr übernommen und uns eingeladen zu den kommenden Workshops von David und Marek. Piotr hat auch erzählt, welchen Themen sie sich in Zukunft bevorzugt widmen möchten. Im Anschluss an den Event gab es einen regen Interessensaustausch aller Anwesenden, einschliesslich der Gastgeber.

Der Event hat bei mir persönlich definitiv Appetit auf mehr gemacht, besonders die kommenden Workshops von David de Rosier haben mich angesprochen. In den Workshops geht es zum Teil um Objekt Orientierte Programmierung (Mastering Javascript Part 2: OOP und Patterns) und um fortgeschrittene Techniken (Mastering Javascript Part 3: Hardcore JS), welche einem einen sehr tiefen Einblick in die Sprache Javascript gewähren sollten.

Wer sich gerne direkt Code anschauen möchte, kann die Github Accounts von David und Marek besuchen.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihr Kommentar*

Name*
Website

Weitere Beiträge zum Thema
Einführung und Grundlagen – SCSS
Sicherheitslücken in TYPO3 Extensions
MySQL-Tabellen mit mk-archiver archivieren
Ant für Eclipse 3.6 Helios