Wie bezahlt die Welt – local payment heroes

Es gibt eine Reihe von Faktoren, welche die User Experience eines internationalen Publikums beeinflussen. Dazu gehören auch die Bezahlmethoden. Denn merke: Nicht überall auf der Welt zahlt man auf die gleiche Art und Weise. Zwar ist die Kreditkarte weitverbreitet und PayPal weiter auf dem Vormarsch, aber nicht überall stoßen diese Methoden auf Zustimmung und führen nicht selten zum Kaufabbruch, wenn diese ausschließlich angeboten werden. Es lohnt sich, ein bisschen genauer nachzuforschen, wie seine Zielgruppe bezahlen möchte.

Den Kunden nicht im Checkout verlieren

Wir Deutschen zahlen immer noch gerne auf Rechnung. Das findet man im Ausland eher selten. Mit „Barzahlen“ gibt es mittlerweile die Möglichkeit, online zu bestellen und dann in der Postfiliale zu zahlen. Das bevorzugen vor allem auch die Italiener und Portugiesen. Auch wenn das zunächst etwas seltsam anmutet, dass man online bestellt und dann doch das Haus verlassen muss, die Menschen sind es einfach gewohnt, auf diese Art zu zahlen. Wir sind Gewohnheitstiere und, wenn uns etwas nicht vertraut vorkommt, dann werden wir skeptisch. Schlechte Voraussetzungen für die Conversions, wenn man im Checkout merkt, dass die Lieblingszahlungsmethode nicht angeboten wird.

Wenn man anbietet, per Kreditkarte oder PayPal zahlen zu können, dann hat man zunächst seine Pflichtaufgaben erfüllt. Danach sollte man aber genau erheben, welche weiteren Bezahlmethoden den eigenen Umsatz im Zielland weiter steigern könnten. Zum Beispiel kaufen viele Niederländer nur dann online ein, wenn sie per iDeal bezahlen können. Das gleiche gilt auch für viele Briten, die am liebsten auf die Barcley Card setzen. Das ist natürlich ärgerlich, wenn der eigene Online Shop und die Produkte den User überzeugen, es dann aber nicht zum Kaufabschluss kommt, weil der Kunde nicht per Kreditkarte oder PayPal bezahlen möchte und dann lieber zur einheimischen Konkurrenz wechselt.

Payment Service Provider als Alternative

Es ist selbstverständlich ein Mehraufwand, die ganze Bandbreite an Bezahlmethoden abzudecken. Helfen kann da die Zusammenarbeit mit einem Payment Service Provider, welcher die internationalen Zahlungen abwickelt. Damit lassen sich neue Zahlungsmöglichkeiten jederzeit dazu- oder wieder wegnehmen, sodass man sein Zahlungsportfolio zielgruppengerecht optimieren kann. Natürlich arbeiten diese Anbieter nicht umsonst, aber man kann ein Risiko von Beginn an ausschließen.

(Bildquelle: Shutterstock)

Ralf Theis
Ralf Theis
Ralf Theis ist PR & Marketing Manager bei der Flagbit GmbH & Co. KG. Als studierter Germanist kümmert er sich um das Content Marketing bei Flagbit und ist zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, Social Media und die Organisation des E-Commerce Forums Karlsruhe. Er beschäftigt sich intensiv mit aktuellen E-Commerce Trends sowie innovativen Shopkonzepten und bloggt regelmäßig auf e-commerce-forum.de.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihr Kommentar*

Name*
Website

Weitere Beiträge zum Thema
Verschenken statt Werben? Warum eigentlich nicht?
Amazon ist jetzt schon der große Gewinner 2015
Amazon Pantry vs. Lidl Vorratsbox: Wer ist besser?
Innovate or Die – Der Digital Commerce Day B2B Spezial 2018